THERMOGRAPHIE

An elektrischen betriebsmitteln

Thermographie Schaltanlagen

Vorbeugende IR-Inspektion / technische Diagnostik

Wir erstellen Ihnen eine qualifizierte Zustandsanalyse von Ihren elektrischen Betriebsmitteln im Bereich:

  • Transformatoren aller Leistungsklassen und Spannungen
  • Kompensationsanlagen
  • Schalt- und Steuerschränke, Sicherungskästen
  • Elektrische Ausrüstungen in Mobilen Einrichtungen
  • Kabelanlagen, Schienensysteme, Freileitungen
  • Elektrische Maschinen und Antriebe

FÜR DIE STILLSTANDSPLANNUNG

THERMOGRAPHIESCHE KOMPLETTINSPEKTION

- Spezifikationen technische Diagnostik -

Wir erstellen Ihnen eine qualifizierte Zustandsanalyse unter der Grundlage der festgelegten Grenztemperaturen die in einschlägigen Normen, Werknormen, Richtlinien und technischen Spezifikationen festgelegt sind.

  • Hierfür werden Thermische Auffälligkeiten dokumentiert, quantifiziert, in Fehlerklassen eingeordnet und anschließend bewertet. Diese Empfehlungen können bei den zustandorientierten Stillstandsplannungen als Entscheidungshilfen dienen.

Bei der Zustandsanalyse von Betriebsmitteln durch IR-Inspektion sind bauteilspezifische Grenztemperaturen von elektrischen Betriebsmitteln zu berücksichtigen.

Einige Beispiele:

VDE 0660 Teil 500

  • Sammelschienen (blanke Kupfersammelschienen)
    • Grenztemperaturen ≤ 105K
    • Umgebungstemperatur ≤ 40°C

VDE 0570 Teil 1

  • Kleintransformatoren und Drosseln
    • Gehäuse ortsfest ≤ 100°C
    • Wicklungen, Kernbleche, thermische Klasse F, Schützspulen ≤ 140°C

VDE 0207 Teil 4 und

  • PVC-Isolierung ≤ 70°C (Leiter-Isolierung, für Leiter, die sich nicht gegenseitig berühren, sind höhere Temperaturen zulässig. Leiter aus Kupfer oder Cu-Zn-Legierung vernickelt)
    • Übertemperatur ≤ 70K
    • Umgebungstemperatur 40°C

Grenztemperaturen von elektrischen Betriebsmitteln nach betriebsinternen Standards

Abweichend von den Normen und Richtlinien gebundenen Grenztemperaturen empfehlt es sich, thermische Auffälligkeiten in Fehlerklassen (Gefährdungsklassen) einzuordnen und eine Fehlerbewertung vorzunehmen. Die Kriterien sind vom Sicherheits- und Qualitätsstandards des Betriebs abhängig.

Nachfolgend ein Beispiel für eine Praxis – bewährte Kundenvereinbarung:

  • Fehlerdefinition:
    • ϴObjekt: ≥ 65°C
    • ϴObjekt – Vergleich (∆ϴ): ≥ 10K
    • Ausnahme, u. a.
      • Schütz- und Trafospulen:  ≥ 85°C
      • Schutzrelais: ≥ 85°C
      • Schutzschalter: ≥ 70°C

Kriterien für die Bewertung von thermischen Auffälligkeiten sind unter anderem:

  • Zulässige Temperaturen gemäß der betreffenden Produktnormen
  • Visuelle erkennbare Schwach- oder Schadstellen
  • Temperaturdifferenz zwischen den Phasen bei dreiphasigen Betriebsmitteln
  • Temperaturdifferenz zwischen den oberen und unteren Anschluss eines Betriebsmittels
  • Temperaturdifferenz entlang eines Leiters
  • Temperaturdifferenz zwischen dem Anschluss eines Betriebsmittels und dem angeschlossenen Leiter in einer bestimmten Entfernung vom Anschluss

Temperaturdifferenzen sind Übertemperaturen (∆ϴ in K) und sind in Relation zu setzen zur Umgebungstemperatur

Zulässige Temperaturen sind in den Normen und den Betriebsanweisungen zu entehmen.

  • Normen:
    • VDE 0550 Teil 1
    • VDE 0570 Teil 1
    • VDE 0660 Teil 100
    • VDE 0660 Teil 500
    • VDE 0664 Teil 10

EINIGE PRAXISBEISPIELE

UNSERE THERMOGRAPHISCHE DIAGNOSTIK

Hauptverteilung

400V - NS - Anlage

Betriebsmittelart: NS – Schaltgeräte

Objekt: digitaler Drehstromzähler

Verteiler Innentemperatur: 30°C

Objekt: T 48,8 °C (∆T 18,8K)

Wärmequelle: Induktionswärme Bauteil innen

Fehlerdefinition: kein Befund

Fehlerklasse: 0 – keine Maßnahmen erforderlich

Hauptverteilung

400V - NS - Anlage

Betriebsmittelart: Kleintransformatoren und Drosseln

Objekt: Drehstromtransformator 500VA

Verteiler Innentemperatur: 20°C

Objekt: T 65,9 °C (∆T 45,9K)

Wärmequelle: Induktionswärme Bauteil innen

Fehlerdefinition: kein Befund

Fehlerklasse: 0 – keine Maßnahmen erforderlich

Kundenanfrage:

Der Kunde hat mehrere kleine Pumpen und große Pumpen die nur bei starkem Unwetter kurzzeitig anlaufen, sind die veralteten Hauptschütze der großen Maschinen "dem Stand noch gewachsen" denn Nennlastbetrieb von 250A über einen längeren Zeitraum der Maschine zu gewährleisten, ohne Ihre Betriebsmittel Grenztemperatur zu erreichen, oder ist hier Retrofit notwendig?

Prüfablauf:

Demontage der Schaltkammer > Kontrolle und Prüfung der Hauptkontakte und der Lichtbogenlöschkammern.
Kontaktwiderstandsmessung bei geschlossenem Hauptschütz

Nach besonderem Kundenwunsch:

15 Minuten über einphasiges Prüfgerät ODEN AT Nennstrom über die einzelnen Stränge eingespeist, dabei eine thermographische Inspektion durchgeführt.

Fehlerdefinition: keine Befund

Fehlerklasse: 0 - keine Maßnahmen erforderlich

Empfehlung: kein Retrofit Notwendig

Sichtprüfung der Kontakte:

Gleichmässig - leicht - normaler - Abbrand der Hauptkontakte auf allen drei Phasen zu erkennen

IR - Messung:

Keine Auffälligkeiten festzustellen

VORBEUGENDE IR-INSPEKTION / TECHNISCHE DIAGNOSTIK

Durch Schulungen bei externen Spezialisten und Fachverbänden sind wir immer
auf dem "neuesten Stand der Technik" und sehen den Blick auch hinter der IR-Kamera.
Feststellung und Definition von thermische Schwachstellen und Auffälligkeiten (Fehlerdefinition)
Unterteilung in Fehlerklassen mit einer Fehlerbewertung (Gefährdungsklassen)
Fehlerklassifizierung und Handlungsvorschläge (Empfehlung)
Menü schließen