SCHUTZTECHNIK

Sekundärtechnik für die Mittelspannung

Schutzrelais / Feldleitgeräte

Parametrierung / Inbetriebnahme / Prüfung

Herstellerübergreifend können wir anbieten:

  • Erstparametrierung vor der Auslieferung
  • Parametrierung nach einer Anlagenänderung
  • Inbetriebnahmeprüfung
  • Wiederholungsprüfung im Zyklus
  • Funktionskontrolle an Schutzeinrichtung
  • Primärprüfung über den Stromwandler
  • Sekundärprüfung für die Schutztechnik

WIR SIND SPEZIALISIERT AUF

SCHUTZPARAMETRIERUNG UND SCHUTZPRÜFUNG

- Spezifikationen für Schutzgeräte Herstellerübergreifend -

Unsere Prüf- und Einstellmöglichkeiten:

  • Ungerichtet als Leitungsschutz – Selektivität über Zeitstaffelung
    • Leitungsschutz – Kurzschlusschutz bei Stichleitung
    • Motorschutz – mit Kurzschluss- und Überlastschutz (weitere Schutzfunktionen unter Maschinenschutz)
    • Transformatorenschutz – für Netztransformatoren mit Kurzschluss- und Überlastschutz
    • zusätzlich Erdschlußschutz(N)
  • Gerichteter bei Leitungen mit zweiseitiger Speisung oder Parallelleitungen angewendet
    • zusätzlich Erdschlußschutz(N)

Unsere Prüf- und Einstellmöglichkeiten:

  • Einsatz Hauptsächlich in Maschennetzen
  • Gerichtete Fehlerortung über mehrere Impedanzzonen an Kabel oder Freileitungen

Unsere Prüf- und Einstellmöglichkeiten:

  • Stromsumme nach dem Kirchhofischen Knotenpunktsatz
    • Transformatoren – Differenzialschutz
    • Leitungs -Differenzialschutz
    • Sammelschienenschutz

Unsere Prüf- und Einstellmöglichkeiten:

  • Entkupplungsschutz an Erzeugeranlagen
  • Maschinenabgänge
Unsere Prüf- und Einstellmöglichkeiten:
  • Stabilisierung der Stromnetze im Netzfehlerfall für dezentrale Energieerzeugeranlagen (DEA)
    Photovoltaik (PV), Windenergie (WEA), Biogas / Blockheizkraftwerk (BHKW)
  • Einstellvorgaben nach Forum Netztechnik / Netzbetrieb (FNN)
    • Einstellwerte und Zeitstufe am Netzanschlusspunkt (NAP) oder  Erzeugereinrichtung (EZE)
  • Auswahl der Arbeitsweise nach Winkel oder Blindleistungsschwelle
Unsere Prüf- und Einstellmöglichkeiten:
  • Motorschutzsystem mit Messfunktionen
    • Stromelemente – Thermische Überlast, Stromasymetrie / Phasenausfall, Erdschluss,
      Unterstrom, Überstrom (Lastanstieg / Blockierung), Kurzschluss, Phasenumkehr, Frequenz, Überlast – Sperre
    • Spannungselemente – Unterspannung, Überspannung, Phasenumkehr, Frequenz
    • Leistungselemente – Unterlast, Lesitungsfaktor, Blindleistung
    • Temperaturelemente – PTC Thermistor, RTD Stator, RTD Lager, RTD Umgebungstemperaur und sonstige
    • Motorstartelemente – Starts / Stunde, Startzeitüberwachung, Überwachung Drehzahlumschaltung,
      Start mit reduzierter Spannung, Unvollständiger Start

Unsere Prüf- und Einstellmöglichkeiten:

  • Überwachungsfunktion
  • Automtische Wiedereinschaltung
  • Schalterversagerschutz
  • Dynamische Parameterumschaltung
  • besondere Erdfehlererfassung
  • Flexible Schutzfuntionen
  • CFC- Programmierung

KURZ INFORMATIONEN

SCHUTZEINRICHTUNGEN IM MITTELSPANNUNGSBEREICH

- erste Generation 1910 -

elektromechanischer Schutz

analog mechanisch

Charakteristik: Einsatz von Klapp- und Drehankerrelais
Vorteil: Robust neigen nicht zur Überfunktion
Nachteil: Hoher Energiebedarf Meßkreis, ungünstiges Rückgangsverhältnis, große Staffelzeiten (0,4 – 0,5s), fehlende Eigenüberwachung, nach jedem Fehler muss manuell vor ort Quittiert werden

- Prüfempfehlung alle 1 bzw. 2 Jahre -

- zweite Generation 60er -

Statischer Schutz

analog elektronisch

Charakteristik: Austausch der beweglichen Teile durch Elektronik
Vorteil: Höhere Genauigkeit und Schnelligkeit
(kleinere Staffelzeiten 0,3-0,4s)
Nachteil: Höherer Gleichstrombedarf im Ruhezustand, geringe sicherheit gegen Überfunktion, notwendige EMV Maßnahmen, rückgang der Zuverlässigkeit und Gesamtverfügbarkeit gegenüber dem elektromechanischen Schutz

- Prüfempfehlung alle 2 Jahre -

- dritte Generation 80er -

digitaler schutz

numerisch

Charakteristik: Einsatz von Mikroprozessoren
Vorteil:
Multifunktionalität (mehrere Schutzaufgaben) Zuverlässigkeit: Kaum Mechanik, Selbstüberwachung Relaiskreise und der Wandlerkreise, verbesserung Reserveschutz
Schnelligkeit und Genauigkeit
: Kleine Staffel-/Fehlerabschaltzeiten 0,05s
Anpassungsfähigkeit: Anrege-und Auslösecharakteristik nach Lastverhältnisse
Wirtschaftlichkeit: Verringung der Planungs-, Montage-, Inbetriebsetzungs-, Wartungsaufwand
Zusatz und Ergänzungfuntionen: Unter anderem Betriebs-, Störmeldespeicher zu Auswertung, Logikverknüpfungen, Binäreingänge
Nachteile: Hilsenergieversorgung (Batteriespannung geringe Restwelligkeit) Hilfsenergieverbrach auch in Ruhestellung, EMV Maßnahmen, Software-Schnellebigkeit dadurch Variantenvielfalt bei Schutzrelais und Bedienerprogramm, Dokumentation aller Parameter erforderlich

- Prüfempfehlung alle 4 Jahre -

ERSTPARAMETRIERUNG / INBETRIEBNAHME / PRÜFUNG

Wir prüfen ob alle Planungsgrundlagen in den vorgegebenen Toleranzbereichen arbeiten und Ganzheit besteht.

Schutzrelais, Wandler, Leistungsschalter, Hilfsenergie und die Verkabelung bilden eine Einheit.

Alle Prüfungen haben den Sinn und Zweck, die Funktionsfähigkeit der Schutzeinrichtung jederzeit zu gewährleisten.

Menü schließen